ESPRESSO #1

ESPRESSO #1

from 8.50

....Free shipping through merchandise shipment.
tracked shipment available, please choose at check out.

..

Versandkostenfrei mit Warensendung.
Sendungsverfolgung möglich, bitte beim check out auswählen.

....

size:
Quantity:
Add To Cart

....The Blend #1

The #1 Espresso blend is always a 80/20 blend with both components roasted separately. The content will change with the season but the goal is the same, a rich and sweet espresso with notes of red berries and chocolate. It is roasted slightly heavier than the rest of the Wood Grouse range. 

 

Ingredients:

Part 1: Peru, washed, Cooperative CENFROCAFE

Source: Quijote Hamburg

The organic and sustainable practices at Cenfrocafe co-operative are a key part of the success of the co-op and its growers. Established in 1999 with 11 Associations and 2200 grower members, Cenfrocafe is a co-operative with 2400 members. The average farm size of a member is 4-10 hectares and the area has only been developed in the last 30 years.

The farmers use organic compost and Guano de Isla as well as other organic fertilizers. This is bird guano mined from an island off the coast. It is strong organic fertilizer which adds micronutrients and promotes tree health. Pruning is methodical and farmers avoid overproduction. In 2013, when rust was ravaging other parts of Peru, this area resisted due to tree health and sound pruning practices. Coffee is carefully dried in parabolic driers due to wet conditions during picking season. What is most impressive is the long-term stability of these coffees. Drying is so well done that these coffees taste very similar even 11 months after harvest due to a lack of aldehydes from incomplete or inconsistent drying.

Farmers are paid premiums for each level of quality they achieve. Cenfrocafe co-operative built its operations around cupping and sound lot separation and preparation. Their cuppers were among the first to get Q-certified in Peru, but more importantly maintained the discipline and art of cupping over the years. They select lots from 1400-1800 meters which score 85+ for the APU coffee and those that score 82-83 from 1200-1800 meters for Chasqui. The stability of the membership of this co-op even in volatile markets is a testament to their service to the growers. We are proud to be long-term partners with Cenfrocafe and its member producers.

 

Part 2 : Ethiopia, natural, Gigesa washing station

Source: Nordic Approach

This coffee is from a wet mill in Gigessa a part of Guji, it is privately owned by Faysel Abdosh. Producing great natural coffees is challenging and it requires at least as much attention to details as producing good washed coffees. This producer is targeting the highest quality grades there is, grade 1. The taste could be described as a  wine gum candy like mad fruit.

 

Variety: Heirloom
Altitude: 2000 msl
Process: Natural
Cupping Score: 87

Privately owned communal wetmill in Danbi Uddo – Shakiso, collecting cherries from variouse smallholders.

This washingstation is owned by Faysel Abdosh. It’s a brand new wet mill in Shakiso that opened in 2014. They are already producing 8 containers of washed coffees and 7 containers of naturals. The grades will vary, and we are selecting the grade 1’s that also meets our expectations on the flavor attributes. They generally do lot separation based on 150 bags of parchment, equalt to 100 bags of greens.

The farmers:

About 850 smallholder farmers delivering tiny amounts of cherries daily to the wet miller.

On average farmers are having a farm size of less than 1 hectares. Most coffees are organic by default. Organic compost is common, pruning less common. A farmer can typically have less than 1500 trees pr hectar, and 1 tree is typically producing cherries equal to less than 100 - 200 grams of green coffee.

Cultivars:

A mix of local variety’s. Such as native coffee of forest origin transferred to family smallholder plots. The varieties are referred to collectively as Ethiopian Heirloom, which is a myriad of local native Typica hybrids and new improved varietals based on the old strains.

Production process naturals:

Drying times 15 – 18 days.

Producing great natural coffees is challenging and it requires at least as much attention to details as producing good washed coffees. This producer is targeting the highest quality grades there is, grade 1. They have site collectors in the local villages carefully selecting the ripe cherries with better qualities, as well as the near by farmers delivers cherries to the mill. The cherries are the hand sorted for un-ripe and over ripe cherries to get a sweeter and cleaner product. The Natural coffee is normally processed at the later part of the harvest and that’s when the harvest is peaking at the higher altitudes.

The first phase of drying is crucial and are in relatively thin layers on the tables to avoid fermented flavors and it should reach what’s called the “raisin” stage at about 25% moist in a few days. It’s important to move the cherries carefully to avoid damage on the fruit.

In the second phase, from 25% - 12% moist, the layers are built up, and it’s constantly moved during daytime, and needs some rest mid day and at night. An uncontrolled drying sequence can increase the very fruity flavors and make it unstable, and if to slow it can create mold and other off flavors. It’s a costly process that requires good labor and attention if you want it at the highest quality levels.

Soil:

Red brown, fertile and well drained

..

Der Blend #1

Die Espressomischung # 1 ist immer eine 80/20-Mischung, bei der beide Komponenten separat geröstet werden. Der Inhalt wird sich mit der Jahreszeit ändern, aber das Ziel ist das gleiche, ein reicher und süßer Espresso mit Noten von roten Beeren und Schokolade. Er wird etwas dunkler geröstet als der Rest der Wood Grouse Kaffees.

 

Aktuelle Komponenten:

1. Peru, gewaschen aus der Kooperative CENFROCAFE (80%)

Importeur: Quijote Hamburg

Die Kooperative CENFROCAFE liegt im Norden Perus, nah der ecuadorianischen Grenze, ihre Zentrale ist im Städtchen Jaén im Depatment Piura. Sie ist groß, stabil, erfolgreich und sehr attraktiv für Mitglieder. gibt dezentralisierte Cuppinglabors in 6 Microregionen wo der Kaffee von den Mitgliedern eingebracht und sofort bewertet wird. Spannend dabei ist, dass die meisten ausgebilteten Cupper der Koop noch Jugendliche sind. Ab diesem Schritt ist die Nachvollziehbarkeit durch RFID Chips auf jedem Sack gewährleistet.

 

Die Kooperative verfügt über eine eigene Sparkasse und Kreditlinien für die Mitglieder, gemeinsamen Materialeinkauf, zwei sehr hochwertige Cafés mit guten Baristi und bester Aussatttung in der Hauptstadt Lima  und in Jaén, 5 geschulte Agronomen, 45 Hilfsagronomen, eine sehr großflächige und Professionelle Sammelstelle, s gibt auch z.B. eine Cafeteria für die Angestellten und Bauern die ihren Kaffee einbringen, einen Versammlungssaal für ca. 800 Leute, jeweils extra Büros für die Abteilungen für Bio, Fairtrade, Kundenbeziehungen, weitere Labors, Gastbüros für Kaffeeforscher und Klimaforscher, Büros für Finanzierungen der Kaffeefarmer und für die Leute die sich um die Kaffeebörse kümmern, Büros für die Geschäftsleitung, die Buchhaltung, das Management, Auszahlungsschalter für die Farmer die Kaffee einbringen, ein Büro für Farmerkredite  in Jaen usw. und außerdem seit 2016 eine sehr hochwertige eigene Verarbeitungsanlage, die sie sich gerade für 4 Millionen Dollar gebaut haben.

 

Die Kooperative baut sowohl sehr viel Catimor-Kaffee für Starbucks sowie für große Importeure an (aus Hamburg Hacofco und Beneke) hat aber auch 10 Container in der 86-87er Qualität wie wir sie kaufen, dieser besteht zumeist aus sehr sorgfältig angebauten Caturras, Typicas, Bourbons und Catuais aus Höhe von 1600-1800 m. Das Gesamtvolumen sind ca. 450 Container jährlich, Tendenz steigend.

 

Schon bei unserem ersten Besuch waren wir ob der guten Organisation und Prfessionalität so beeindruckt, dass wir einen Vertrag abschlossen. Die Kooperative hat mittlerweile 2500 Mitglieder, maximal 3000 wollen sie werden. Es liegen weit über tausend Migliedsanträge vor, bevor jemand Mitglied werden kann müssen alle Bewerber durch ein Prüfungsverfahren welches feststellen, soll, ob sie gut genug sind, genug Wissen haben, ehrliche Angaben machen und ob sie ins Sozialgefüge der Kooperative passen. Ausserdem werden nur noch Mitglieder bis zum Maximalalter von 40 Jahren aufgenommen um die Zukunft der Organisation zu sichern.

 

Alle Bauern entpulpen und trocknen den Kaffee aus ihren Fincas, diejenigen mit guten Varietäten in hohen Lagen haben alle Trockentische unter Zelten. Die Erntezeit beginnt im März, in besten Lagen im Mai / Juni.

 

Die Kooperative zahlt ihren Mitgliedern die besten Preise aller Orgaisationen weit und breit, und allein in Jaén und Umgebung gibt es über 40 weitere Kooperativen. CENFROCAFE hat alle denkbaren Zertifikationen (UTZ, FAIR TRade, Bio, Rainforest, Birdfrindly, Small Farmers).

2. Äthiopien, natural, Gigesa Washing Station

Der Burtukaana, stammt aus der Guji Region in Äthiopien und ist ein natürlich aufbereiteter single-origin.  Der Kaffee kommt mit aufregenden Frucht- und Weingummi Noten daher – sehr spannend!

Details:

  • Herkunft: Gigesa washing station, Äthiopien
  • Varietät: Heirloom
  • Anbauhöhe: 2000 m
  • Aufbereitung: Natural
  • Cupping Score: 87

Exporteur: Nordic Approach

Der Rohkaffee stammt von ca. 850 kleinen Farmen, deren Farmgröße einen Hektar meist nicht übersteigt. Der Großteil der Farmen arbeitet komplett natürlich, d.h. mit natürlichen Düngern und ohne künstliches Zurückschneiden der Pflanzen. Die Varietät wird als Heirloom zusammengefasst, wobei sich hier neue und ursprüngliche Varietäten, von den meist im Familienbetrieb gehaltenen Farmen, vermischen.

Der Kaffee wird vom dem Produzenten als Grade 1 bezeichnet, d.h. er unterliegt der höchsten Qualitätskontrolle und wird besonders akribisch sortiert und aufbereitet. Vor der Aufbereitung erfolgt eine Handverlesung, bei der die unreifen und überreifen Kirschen aussortiert werden. Die Trocknungszeit beträgt hier zwischen 15 und 18 Tagen .

....